Antigonish - Monastery - Port Hawesbury - Jodique -
17. Tag 31.05.12 198 km Port Hood - Mabou - Iverness - South West Margree -
      Margree Harbour - Grand Etang - Cheticamp Island
      Karte 1 Karte 2            
                     
   

Es regnet nicht mehr und wärmer ist es auch geworden. Sogar die Sonne lässt sich erahnen. Wir starten mit unserem Standardprogramm in den Tag. Um 07.30 Yoga, dann Frühstück und dann wieder auf auf und davon.

Wir werden heute Nova Scotia verlassen und auf die Insel Cape Breton wechseln. Zunächst fahren wir auf dem Highway 104 bis Port Hastings. Hier nehmen wir die einzige Brücke, die Cape Breton und Nova Scotia miteinander verbindet. Als erstes fahren wir das Visitor-Center an und werden herzlich auf Cape Breton begrüßt. Wir erkundigen uns über bereits geöffnete Campgrounds und nehmen anschließend den Ceilidh Trail auf der 19 Richtung Norden.  

Hier ist die Landschaft wieder völlig anders. Hohe bewaldete und grüne Hügel und auf der anderen Straßenseite Steilküste mit dem Blick auf das Meer. Beeindruckend. In Judique machen wir Halt und erleben schottische Musik vom Feinsten. Im Institut Celtic Music Interpretiv Center machen drei Musiker von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr Live Musik zum Mittagessen. Und das Montags bis Samstags jeden Tag. Ein tolles Erlebnis.

Danach geht es weiter bis Cheticamp. Unser Campground liegt auf Cheticamp Island. Einer ins Meer ragenden Landzunge. Die Plätze sind ok, nur mit dem warmen Wasser zum duschen hapert es etwas. Also wasche ich meine Haare im Camper. Ich bin eben nicht so hart wie Marlene, die kalt duschen geht. Brrrrrrrrrrr. Wir machen noch einen Gang am Strand entlang und finden tatsächlich eine Elchschaufel, aber leider ohne Elch dran. Schade, dass man die nicht mitnehmen kann. Würde hervorragend in unser Musikzimmer passen.

Das Wetter ist sogar noch besser geworden. Der Wind ist weg und wärmer ist es auch. Also ist Lagerfeuer angesagt. Zwar in dicken Jacken, aber gemütlich, sitzen wir bis 23.30 Uhr am Feuer. Das ist echt sensationell für uns, wo wir doch sonst 2 Stunden früher in der Falle liegen. Wir planen für den nächsten Tag nur eine Strecke von etwa 15 km weiter zu fahren um im Cape Breton Nationalpark etwas zu wandern. Hoffentlich spielt das Wetter mit. Mit diesen Gedanken sagen wir gute Nacht.