Rundwanderweg zu den Mill Falls
04. Tag 18.05.12 35 km Rundwanderweg Peter's Point und Snake Trail
      beide liegen im Kejimkujik National Park
      Karte 1 Karte 2            
                     
   

In der Nacht hat der Coyote geheult. Genauso wie man es aus den alten Western kennt. Klasse, so richtig Gänsehautfeeling. Nur die Waschbären, vor denen alle hier warnen, haben sich noch nicht gezeigt. Ich klopfe pünktlich um 7.00 Uhr bei Marlene, um sie zum Yoga abzuholen. Doch die liegt noch im Bett! Also übe ich alleine. Doch kurze Zeit später kommt sie doch noch rüber gesprintet und wir starten noch mal neu. Das Wetter ist prima und wir beschließen, noch einen Tag hier zu bleiben. Nur leider müssen wir unseren komfortablen Platz mit Strom aufgeben. Alle vorbestellt. Es ist das lange Wochenende für die Kanadier. Victoria-Day. Also nehmen wir auch einen Platz ohne Strom. Kein Problem. Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zu den Mill Falls. Ein sensationeller Rundwanderweg entlang des Mersey River. Außerdem führt der Weg über eine tolle Brücke komplett aus Holz  und auf schwimmenden Balken. Die erst Mutprobe für Marlene. Aber sie hat sie mit Bravour gemeistert. Danach geht’s zurück zum Campground und wir halten erst einmal Siesta.

Am Nachmittag unternehmen wir dann noch eine Tour zu "Peter Rogers" Farm. Er war der erste Ire in dieser Gegend (anno 1850) der das Land bearbeitet hat. Sein Werkzeug und erste Hilfsmittel für die Landwirtschaft hat man hier in einer kleinen Hütte ausgestellt. Danach geht’s zu Peter’s Point. Eine Landzunge im See. Traumhaft schön und lauter gebaute Steinskulpuren. Wir laufen den Snake Trail durch Sumpfgebiet und entdecken eine Biberburg. Achtung! Mückenspray nicht vergessen. Uns begegnen noch die „Drei weißen Birken“ und nach gut zwei Stunden Rundwanderweg sind wir wieder am Camper. Auf der Rückfahrt begegnet uns dann noch das erste, große wilde Tier in Kanada (nicht Kuddel). Ein kanadisches Reh. (eigentlich Hirschkuh aus der Familie der Wapiti, weißes Hinterteil) Den dazu gehörenden Bullen haben wir leider nicht gesehen.  Diese Trails sind wirklich ein Muss wenn man den Kejimkujik Nationalpark besucht. Wir  lassen den Tag ausklingen mit Spaghettiessen und klönen am Lagerfeuer. Wir können draußen sitzen bis 21.30 Uhr. Das war ein richtig toller Tag.