Home

   

   
                   
   

21.06.2016

   
       

 

         
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag. Beim Frühstück ist das Wetter noch etwas durchwachsen. Aber trocken. Nur ein paar Kilometer von uns entfernt liegt die dänische Sahara. Die Rabjerg Mile. Dänemarks größte Wanderdüne. Sie ist etwa 2 km² groß, besteht aus ca. 4.000.000 m³ Sand und ist etwa 40 m hoch. Sie bewegt sich etwa 8 - 15 Meter pro Jahr in Richtung Osten.

Vom Parkplatz aus geht es erst durch Heide und Dünenlandschaft  bergauf. Inzwischen scheint auch die Sonne und der Weg hinauf lohnt sich. Von oben hat man den Blick auf die Ostsee und gegenüber  sieht man die Nordsee. Im Sand gibt es die verschiedensten Muster. Man kann auch erkennen, wo die Grenzen der Düne verlaufen und wo sie auf ihrem Weg auch nicht vor großen Bäumen halt macht. Sie ist ständig in Bewegung. Das gesamt Gebiet ist Naturschutzgebiet und so zur Heimat vieler Vogelarten geworden. Sogar der Kranich wurde hier wieder heimisch. Er gehört in Dänemark zu einer bedrohten Tierart. Die Düne ist von der Straße Aalbaek - Skagen in wenigen Minuten zu erreichen. Die Zufahrt ist gut beschildert und kostenfrei. Das Areal ist toll angelegt. Wer mag, kann hier sogar Picknick machen.

Das Wetter ist so schön, dass wir beschließen, noch an die Nordsee zu fahren. Wir machen einen langen Strandspaziergang mit nackten Füssen und T-Shirt und menschenleer.