29.09.2017

           
     

Diashow

Karte      
                   

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute gibt es Frühstück erst um 8.00 Uhr und Abfahrt ist um 9.00 Uhr. Das Frühstück bekommen wir am Tisch serviert und es ist ein wenig anders als im ersten Hotel. Es gibt Müsli, Porridge (Haferbrei), Würstchen, Ei und keine weißen Bohnen mit Tomatensoße für Kuddel :-(( . Viel Toast und Marmelade und Honig.

Wir starten zu unserem ersten Ganztagesausflug und die  Koffer bleiben im Hotel. Wir begrüßen Jim: Good Morning Jim. Und los geht's. Zuerst erklärt uns Klaus noch das einzig wahre Lebensmotto der Iren:

Es hätte schlimmer kommen können.

Wenn man darüber nachdenkt......da ist was dran. Es geht nach Connemara - schroffe Berge, tolle Täler, Seen und Heide, Moore und ganz viele "Shawn das Schaf". Weiße Schafe mit schwarzem Kopf.

Der Linksverkehr ist immer noch gewöhnungsbedürftig. Falsch herum in den Kreisverkehr.....Vorbei an Kinvara erreichen wir Galway. Die drittgrößte  Stadt in Irland und direkt am Meer. Hier "schmeißen" wir ein paar unserer Truppe raus. Die kennen die  Tour schon und wollen diesmal lieber Galway unsicher machen.

Wir anderen lassen Galway links liegen und fahren nach Kylemore Abbey. Es ist das älteste Benediktinerkloster Irlands. Von 1923 bis 2010 war es eine Internatsschule die von den Nonnen geleitet wurde. Für wohlhabende und ortsansässige Mädchen. Gebaut wurde das Schloß jedoch von dem Politiker und Großindustriellen Mitchell Henry für seine Frau Mary in nur vier Jahren, 1867 - 1871. Ein tolles Anwesen und ein wunderschöner Garten. Mit viel Liebe zum Detail. Wir haben wieder mal echt Glück. Als wir durch die Anlage laufen, scheint die Sonne und der Himmel ist blau. Uralte Bäume und überall Rhododendren. Die sind hier ein echtes Unkraut und man schneidet sie ohne Rücksicht komplett nieder. Aber sie kommen immer wieder. Wenn man sie nicht bekämpfen würde, hätten hier andere Pflanzen keine Chance. Nicht selten erreichen sie Höhen von über 5 Metern. Für uns kaum vorstellbar. Im Frühjahr muss es trotz allem grandios aussehen, wenn alles blüht.

Beseelt von so viel Schönheit fahren wir wieder zurück in Richtung Galway und sammeln unsere restlichen Leute wieder ein. Auch sie hatten einen tollen Tag mit viel Livemusik und shoppen.

Abends gehen wir noch mal Burger und Pizza essen. Doch heute gibt es flüssige Sonnenstrahlen (Klaus Interpretation von Regen) satt und wir sind deshalb schnell wieder zurück im Hotel. Doch was sagt der Ire? Es hätte schlimmer kommen können. Wir alle sind doch mehr oder weniger geschafft und gehen recht bald zu Bett.

 

 

 

 

 

 

 

 

                   
 

Home